Westtangente: Ärger wegen Amphibienzaun

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Rosenheim - Der erste Spatenstich für die Westtangente erfolgt am 27. August. Doch schon bei den vorbereitenden Arbeiten in Pösling gibt es Ärger.

Service:

Die Rosenheimer Kreisgruppe des Bund Naturschutz beschuldigt das Staatliche Straßenbauamt, sich nicht an die Auflagen zu halten. Es habe mit einem Amphibienzaun Tiere in Eimer geleitet, wo sie jämmerlich vertrocknet, verhungert oder ertrunken seien. Angeblich wurden die Eimer nicht ausreichend kontrolliert. Eine Privatperson hat bei der Polizei Anzeige gegen den Freistaat Bayern erstattet.

"Die Vorwürfe als solches sind aus unserer Sicht nicht gerechtfertigt", versichert Claus-Peter Olk, Leiter des Straßenbauamtes. Wenn der Bund Naturschutz Mängel an den Amphibienfangeimern festgestellt habe, stelle sich zudem die Frage, warum nicht auch das Staatliche Bauamt unmittelbar informiert worden sei. Die Beobachtungen seien vor über zwei Wochen gemacht worden. Da hätte sich aufgedrängt, parallel zur Anzeige das Straßenbauamt auf eventuelle Misstände aufmerksam zu machen, "wenn es hier jemandem um die Sache, den Naturschutz, ginge".

Die Sperre wurde so errichtet, dass die Amphibien, vor allem die Gelbbauchunke, diese nicht überklettern können. Sie wandern am Zaun entlang und fallen in eingegrabene Eimer. Diese, so betont Olk, würden täglich kontrolliert. Tiere, die sich darin befinden, würden an einen sicheren, von der Baustelle entfernten Ort getragen.

Beim Einrichten der Baustelle soll laut Bund Naturschutz auch eine erhebliche Menge Dieselöl ins Erdreich gelangt sein. Nach Aussage der Feuerwehr habe es sich um eine oberflächliche Verschmutzung auf einer Fläche von etwa einem Quadratmeter gehandelt, erwidert Olk.

Oberbayerisches Volksblatt

Der Verlauf der Westtangente:

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser