Tag der Schulen bei der Gebirgsjägerbrigade 23

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Bad Reichenhall - Einen Schulausflug der besonderen Art durften Schülerinnen und Schüler aus den Landkreisen Rosenheim, Traunstein und dem BGL erleben - sie waren bei der Gebirgsjägerbrigade:

Mehr als 500 Schüler informierten sich am 27. Juni beim Tag der Schulen über die Gebirgsjägerbrigade 23. Vor dem Tag der offenen Tür am Samstag, 28. Juni, hatten Schüler aus den Landkreisen Rosenheim, Traunstein und Berchtesgadener Land die Möglichkeit, sich einen Eindruck von den Fähigkeiten der Gebirgsjäger zu verschaffen und die Möglichkeiten der Gebirgsjägerbrigade 23 kennenzulernen. Die einsatzerfahrenen Soldaten der Gebirgsjägerbrigade 23 zeigten in einer dynamischen Waffenschau, mit welchen Herausforderungen sie in ihren Einsätzen konfrontiert wurden.

Ausgestattet mit moderner Ausrüstung, wie Funkgeräten, Waffen und dem gepanzerten Transportkraftfahrzeug Boxer, mit dem die Soldaten in Afghanistan im Einsatz waren, zeigten sie ihr Können. Während der Vorführung mussten die Gebirgsjäger ein von Aufständischen besetztes Elektrizitätswerk freikämpfen. Die Spezialisten des Hochgebirgsjägerzuges kletterten an der Fassade des Gebäudes auf das Dach und überraschten die Aufständischen. „Wir wollten den Schülern in kurzer Zeit zeigen was wir können und wie anspruchsvoll das zum Teil ist“, fasste Hauptmann Jörg Winter zusammen, der den Schülern nach der dynamischen Waffenschau viele Fragen beantwortete.

Tag der Schulen bei der Gebirgsjägerbrigade 23

Dass die Kernfähigkeit der Soldaten der Gebirgsjägerbrigade 23 im Gebirge liegt, zeigte der Hochgebirgsjägerzug bei einer Bergrettungsübung. Die Soldaten seilten sich ab, um einen verletzten Kameraden an einer schwierig zu erreichenden Stelle ärztlich zu versorgten und dann abzutransportieren. „Wir waren letztes Jahr sechs Monate in Afghanistan. Da hatten wir nicht ganz so viel Zeit, um im Gebirge zu trainieren. Jetzt machen wir wieder das, was uns auszeichnet, nämlich Ausbildung am Berg“, sagte Hauptfeldwebel Andreas Wiedenmann nach der Bergrettungsübung. Der Kommandeur der Gebirgsjägerbrigade 23, Brigadegeneral Michael Matz, zeigte sich am Ende des Tages der Schulen sichtlich zufrieden mit der Resonanz und dem Interesse der Schüler. „Das große Interesse der Schülerinnen und Schüler aus der Region zeigt uns, dass man sich für uns interessiert und wissen will, was wir machen. Besonders wichtig ist uns, dass wir auch unsere Erfahrungen aus den Auslandseinsätzen mit allen teilen und den Schülerinnen und Schülern Rede und Antwort stehen“, fasste Matz am Ende des Tages der Schulen zusammen.

Pressemeldung Gebirgsjägerbrigade 23

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser