User berichten über ihre Erfahrungen

Bahn-Chaos rund um Rosenheim: Suche nach der Ursache

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Eine Aufnahme aus Rosenheimer Bahnhofshalle am Donnerstagmorgen.

Rosenheim - Zugfahrer aufgepasst: Wegen eines Schadens an der Oberleitung kam es am Donnerstag über fünf Stunden zu einem regelrechten Chaos. 

UPDATE, 17.30 Uhr: Suche nach Ursache

Nach dem Oberleitungsschaden am Rosenheimer Bahnhof läuft jetzt die Ursachenforschung. Dazu werden sich Deutsche Bahn und Meridian an einen Tisch setzen, um zu erörtern, wieso die Leitung über einem stehenden Zug reißen konnte. 

Bahnsprecher Bernd Hohnerkamp erklärte gegenüber Radio Charivari, es komme äußerst selten vor, dass die Leitung über einem stehenden Zug kaputt gehe. Dies passiere eher dann, wenn ein Ast auf der Leitung liege oder sich etwas am Stromabnehmer verfangen habe. 

Jetzt müsse man prüfen, ob möglicherweise am Zug Überspannungen entstünden, die dazu führen können, dass Oberleitungen über einem Zug reiße. Man erhoffe sich zudem Aufschlüsse zu einem ähnlichen Fall vor etwa einem Jahr; auch hier riß eine Oberleitung über einem stehenden Meridianzug.

UPDATE, 11.55 Uhr: Oberleitungsschaden repariert

Es dauerte ein wenig, bis die Leitung geerdet war, sagte Bahnsprecher Bernd Hohnerkamp gegenüber Radio Charivari. Zunächst müsse der Notfallmanager aus dem Bettgeklingelt werden, dann müsse er an anreisen. Vor Ort werde dann die Erdung durchgeführt und erst wenn keine Gefahr mehr bestehe, könne der Lokführer die Fahrgäste aussteigen lassen, so der Unternehmenssprecher. Dies habe heute ein einviertel Stunden gedauert, von 06.07 Uhr bis 07.20 Uhr. Gegen viertel vor zwölf war dann der Schaden an der Oberleitung behoben.

UPDATE, 9.50 Uhr: Störung erst bis 12 Uhr behoben

Wegen eines Oberleitungsschaden im Bahnhof Rosenheim kommt es noch bis vsl. 12 Uhr zu Fahrplanabweichungen.

Unsere aus Richtung Salzburg kommenden Züge enden in Rosenheim und fahren zurück in Richtung Salzburg.

Die Züge von München Hbf mit ursprünglichem Ziel Salzburg Hbf enden in Ostermünchen und fahren zurück nach München Hbf.

Die Züge von München über Rosenheim nach Kufstein verkehren, hier kann es noch zu Verspätungen kommen.

Richtung Salzburg steigen Fahrgäste aus Kufstein bzw. aus München in Rosenheim um.

Laut DB Netz dauert die Behebung der Störung noch bis vorraussichtlich 12 Uhr.

Aktuelle Informationen finden Sie auf der Website des Meridian.

Pressemitteilung Bayerische Oberlandbahn

UPDATE, 9.40 Uhr: User-Reaktionen

Mehrere User meldeten sich in unserer Redaktion mit ihren Reaktionen und Eindrücken zu der Oberleitungsstörung. 

Unser Leser Thomas Grun äußerte bei Facebook seinen Unmut über die Situation:

Auch unsere Leserin Tanja war eher unzufrieden:"Die Informationspolitik war wieder einmal grandios - um 6 Uhr ist die Oberleitung gerissen, um 7 Uhr stand im Internet nur der IC um 6:52 als verspätet drin, alle Meridian-Züge als pünktlich", klagt sie. "Dann kam am Bahnhof die Durchsage, dass Busse Richtung Kufstein und Richtung Mühldorf bereitstehen, von München wurde nichts gesagt, das erfuhr man erst auf Nachfrage am Schalter..."

Unsere Leserin Michaela M. berichtete uns aus einem am Rosenheimer Bahnhof stehenden Zug. "Wir saßen bereits im Zug als mehrere, ich glaube es waren zwei oder drei, laute Knallgeräusche zu hören und helle Lichtblitze zu sehen waren." Sie seien daraufhin für eine Weile im Zug festgesessen. 

Haben auch Sie Eindrücke oder Fotos zu diesem Vorfall? Dann schicken Sie sie uns unter redaktion@ovb24.de

Bilder zum Bahn-Chaos durch eine defekte Oberleitung

Update, 9 Uhr:

Wie Radio Charivari berichtet, trat der Schaden schon gegen ca. 6 Uhr morgens ein. In einem Zug des Meridians saßen 150 Personen fest. Sie konnten den Zug erst nach 90 Minuten verlassen als die DB Netz AG die Oberleitung wieder geerdet hatte.

UPDATE, 8.30 Uhr:

Die Pressestelle des Meridian erklärte gegenüber rosenheim24.de, dass die Zugstrecke zwischen Bad Endorf und Ostermünchen im Moment noch gesperrt ist. Ein Schienen-Ersatz-Verkehr (SEV) ist eingerichtet. 

Am Bahnhof Rosenheim kommt es momentan noch zu Verspätungen Richtung Kufstein und München. Voraussichtlich gegen 10 Uhr soll der Zugverkehr am Bahnhof Rosenheim in Richtung München wieder normal laufen.

UPDATE, 8.05 Uhr:

Aus Richtung Wasserburg scheint es langsam wieder voranzugehen. Wie ein User soeben gegenüber rosenheim24.de erzählte, scheinen die Züge auf der Strecke Mühldorf - Rosenheim nun (oder in Kürze) wieder bis in den Bahnhof Rosenheim durchzufahren. Bisher hatten diese am Haltepunkt "Hochschule" gestoppt und waren anschließend Richtung Wasserburg zurückgefahren.

Die Erstmeldung:

SERVICE:

- Störungen Deutsche Bahn

- Störungsmeldungen Meridian

Wie der Betreiber der Regionalzüge in der Region, die Bayerische Oberlandbahn, auf seiner Homepage mitteilte, enden die aus Salzburg kommenden Zügen, die eigentlich in Richtung München weiterfahren, derzeit im Bahnhof Rosenheim und fahren anschließend zurück Richtung Salzburg. Grund hierfür ist ein Schaden an der Oberleitung im Bereich des Bahnhofes Rosenheim. Für Züge aus Richtung Kufstein kommt es zu Verspätungen von bis zu 45 Minuten. 

Auf folgenden Strecken hat der Meridian nun einen Schienenersatzverkehr eingerichtet:

  • Rosenheim - Bad Endorf
  • Rosenheim - Kolbermoor
  • Rosenheim - Raubling
  • Rosenheim - Ostermünchen

Der erste Zug ab Rosenheim Richtung München sollte um 7.15 Uhr abfahren. Dabei sollte über Bad Aibling gefahren werden. Wie lange die Störung noch andauert, ist aktuell unklar.

mw

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser