Pressekonferenz um 11.30 Uhr

Brutale Entführung - Verdächtiger in Thailand verhaftet

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Mit diesen Bildern aufgenommen in einer Münchner S-Bahn fahndete die Polizei nach dem Täter

München - Im Fall der entführten Bankiers-Gattin aus Ottobrunn am 10. Juni hat die Polizei nun einen Tatverdächtigen festgenommen. Ist der spektakuläre Entführungsfall damit geklärt?

Update 13.45 Uhr: Pressemitteilung der Polizei

Wie bereits berichtet, überwältigte ein Täter am Mittwoch, 10.06.2015, gegen 07.30 Uhr, eine 46-jährige Deutsche an deren Wohnungstür in einem Mehrfamilienhaus in Ottobrunn bei München. Im Anschluss bedrohte er die Wohnungsinhaberin sowie ihren 12-jährigen Sohn mit einer Pistole.

Während der Sohn gefesselt in der Wohnung zurückblieb, fuhr der Täter mit dem Auto der 46-Jährigen in deren Beisein Richtung München und hielt auf dem Parkplatz eines Lebensmitteldiscounters in der Westendstraße.

Nach dem Aussteigen konnte sich die am Arm festgehaltene Frau losreißen und um Hilfe rufen. Der Täter flüchtete daraufhin. Da er hierbei das Magazin seiner Waffe verlor, ist davon auszugehen, dass es sich um eine Softairpistole gehandelt hat.

Zeugen verständigten daraufhin die Polizei, die die Frau am Parkplatz sowie den Sohn in der Wohnung antreffen konnte. Beide bedurften keiner ärztlichen Behandlung.

Der Täter hinterließ in der Wohnung ein Schreiben, in dem er mehrere Millionen Euro für die Freilassung der 46-Jährigen forderte.

Die Ermittlungen übernahm die u.a. für das Delikt erpresserischer Menschenraub zuständige Mordkommission München.

Im Zuge der intensiv geführten Ermittlungen konnte ein 52-jähriger Deutscher als Tatverdächtiger ermittelt werden. Dieser hatte noch am Tatabend via Flug von München aus Deutschland verlassen. Aufgrund eigener Ermittlungen durch die Mordkommission München war davon auszugehen, dass der Gesuchte in Thailand einen Wohnsitz hat und sich dort aufhält. Aufgrund dessen wurde die Zielfahndung des Polizeipräsidiums München mit den Fahndungsmaßnahmen betraut. Am Freitag, 26.06.2015, konnte nach derzeitigen Informationen der Tatverdächtige in Thailand durch örtliche Polizeikräfte festgenommen werden. Einzelheiten zur Festnahme, zum Festnahmeort sowie die offizielle Bestätigung der thailändischen Behörden liegen hier derzeit noch nicht vor. Bereits im Vorfeld erwirkte die zuständige Staatsanwaltschaft München I gegen den 52-Jährigen einen internationalen Haftbefehl.

Hinsichtlich einer möglichen Auslieferung können derzeit noch keine Angaben gemacht werden.

Auch können weiterhin aus ermittlungstaktischen Gründen keine weiteren Details zur Tat genannt bzw. bestätigt werden.

Anzumerken ist, dass die Person des Tatverdächtigen aus den eigenen Ermittlungen heraus identifiziert werden konnte und nicht auf Hinweise von Zeugen oder der Geschädigten zurückzuführen ist. Insofern sind auch Presseberichterstattungen über Bezüge südlich von München bzw. Brandenburg in der dargestellten Form als nicht zutreffend zu bezeichnen.

Erstmeldung 11.15 Uhr

Der spektakuläre Entführungsfall einer Bankiers-Gattin aus Ottobrunn scheint kurz vor Aufklärung zu stehen. Wie die Münchner Polizei nun mitteilt, wurde ein Tatverdächtiger im Ausland festgenommen. Wie nun bekannt wurde, hatte sich der Mann noch am 10. Juni mit dem Flugzeug aus Deutschland abgesetzt. Die Münchner Mordkommission hatte zwischenzeitlich ermittelt, dass der Mann einen Wohnsitz in Thailand hat. Daher vermutete sie, dass er sich dort aufhält. Nun kamen die Zielfahnder des Münchner Polizeipräsidiums ins Spiel: Am vergangenen Freitag, 26.6., wurde der Tatverdächtige von der thailändischen Polizei festgenommen.

Einzelheiten zur Festnahme des Mannes und eine offizielle Bestätigung der thailändischen Behörden fehlen allerdings noch. Laut Polizei gebe es auch noch keine Angaben zu einer möglichen Auslieferung. Aus ermittlungstaktischen Gründen wird die Polizei aber zur Tat auch weiterhin keine Einzelheiten bekannt geben.

Die Bankiers-Gattin eines Münchner Sparkassenmanagers war am 10. Juni von einem Mann brutal entführt worden. Sie konnte allerdings fliehen. Am Mittwochmorgen klingelte der Täter gegen 7.30 Uhr an der Wohnungstür der Familie, und bedrohte die Frau (46) eines Sparkassenmanagers mit einer Schusswaffe. Den 12-jährigen Sohn fesselte er in der Wohnung, ließ ihn zurück und zwang die Frau mit ihm in ein Auto zu steigen. Auf einem Supermarktparkplatz an der Westendstraße in München gelang ihr später aber die Flucht. Sofort leitete die Münchner Polizei eine großangelegte Fahndung ein.

Details zur Festnahme will die Polizei in einer Pressekonferenz Montagmittag bekannt geben.

mh

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser