Streit in München

Betrunkener verletzt Pärchen und vergisst Reisepass

  • schließen
  • Weitere
    schließen

München - Als ein Pärchen einem Mann, der offensichtlich betrunken war, helfen wollte, eskalierte die Situation und es kam zu einer handfesten Auseinandersetzung!

Die Münchner Bundespolizei hat die Ermittlungen wegen einer gewalttätigen Auseinandersetzung am S-Bahn- Haltepunkt Donnersbergerbrücke aufgenommen. Dabei wurde ein Paar, das einem alkoholisierten Mann helfen wollte, verletzt. Der Tatverdächtige flüchtete anschließend, vergaß aber seinen Reisepass am Tatort. Wenig später klingelte eine Bundespolizeistreife an seiner Wohnungstür. Am Donnerstag (2. Juni) gegen 20.45 Uhr beobachtete die spätere Geschädigte zusammen mit ihrem Lebenspartner am Bahnsteig des Haltepunkts Donnersbergerbrücke, wie zwei Personen immer wieder gefährlich nah an die Bahnsteigkante torkelten. Dabei war einer der Männer offensichtlich so stark alkoholisiert, dass er immer wieder hinfiel. 

Die 34-jährige Bahnmitarbeiterin, die mit ihrem 35-jährigen Lebensgefährten privat unterwegs war, befürchtete, dass die beiden Männer ins Gleis fallen könnten und verständigte die Leitstelle der Deutsche Bahn-Sicherheit. Dann nahm das Paar Kontakt zu den Männern auf. Einer der beiden, ein 26-Jähriger aus München, zeigte sich äußerst aggressiv. Ersten Ermittlungen nach ging der 26-Jährige auf die DB-Mitarbeiterin los, als eine S7 am Bahnsteig einfuhr. Dann verlagerte sich die Auseinandersetzung in die S-Bahn, wobei der 35-jährige Lebensgefährte in die Konfrontation einschritt. Dann eskalierte die Situation. Dabei erlitt die 34-Jährige eine Platzwunde, Schwellungen und Abschürfungen im Gesicht. Dem Lebensgefährten soll, laut Zeugenaussagen, ein Haarbüschel durch den 26-Jährigen herausgerissen worden sein. 

Dieser flüchtete in unbekannte Richtung. Er ließ jedoch seine Jacke und eine Umhängetasche mit persönlichen Gegenständen in der S-Bahn zurück. Darin fanden die herbeigerufenen Bundespolizisten den Reisepass des 26-jährigen Türken. Daraufhin suchten die Beamten den Tatverdächtigen am Wohnort im Münchner Stadtteil Obergiesing auf. Eine Tatbeteiligung stritt der 26-Jährige ab. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,83 Promille. Gegen ihn wird jetzt wegen Körperverletzung, Beleidigung und Sachbeschädigung ermittelt. Das Paar begab sich nach der Aufnahme des Vorfalls selbstständig in ärztliche Behandlung.

Pressemitteilung Bundespolizeiinspektion München

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © Bundespolizeiinspektion München

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser