Heimische Landkreise waren betroffen

Unwetter in der Region: DWD hebt Warnung auf

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Landkreis - Einmal mehr müssen sich die Menschen in der Region auf Starkregen einstellen. Mittlerweile hat der Wetterdienst aber Entwarnung gegeben.

UPDATE, 11.05 Uhr:

Mittlerweile hat sich das Wetter wieder beruhigt. Der Deutsche Wetterdienst hat daher die UNwetterwarnung vor heftigem Starkregen für die Landkreise Rosenheim und Traunstein aufgehoben.

UPDATE, 10.05 Uhr: Regen dauert an

Auch für die Landkreise Altötting, Mühldorf und Berchtesgadener Land hat der DWD die Warnung vor heftigem Starkregen bis 11 Uhr verlängert.

UPDATE, 9.25 Uhr:

Aktuelle Wetter-Infos aus Ihrer Region finden Sie hier.

Die Starkregen halten wohl noch etwas an. Der DWD hat mitgeteilt, dass in den Landkreisen Rosenheim und Traunstein noch bis mindestens 11 Uhr vor heftigem Regen gewarnt wird.

UPDATE, 7.20 Uhr: Warnung verlängert

Wie der Deutsche Wetterdienst soeben gemeldet hat, wurde die amtliche Unwetterwarnung bis 10 Uhr verlängert.

Weiter wird vor heftigem Starkregen in den Gebieten Rosenheim, Mühldorf und Altötting sowie im Chiemgau gewarnt. Auch der Landkreis Berchtesgadener Land wurde jetzt in die Warnung mit aufgenommen.

Erstmeldung:

Das wechselhafte Wetter hält weiter an. Am Montagmorgen hat der Deutsche Wetterdienst (DWD) eine amtliche Unwetterwarnung herausgegeben. In den Landkreisen Rosenheim, Traunstein, Mühldorf und Altötting kann es noch bis 8 Uhr zu heftigem Starkregen kommen.

Es wird vor Meldestufe 3 von 4 gewarnt.

Hinweis auf mögliche Gefahren

Unter anderem sind Überflutungen von Kellern und Straßen sowie örtliche Überschwemmungen an Bächen und kleinen Flüssen möglich (Details: www.hochwasserzentralen.de). Es können zum Beispiel Erdrutsche auftreten. Schließen Sie alle Fenster und Türen! Vermeiden Sie möglichst den Aufenthalt im Freien!

DWD/anh

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser