Teilweise Meldestufe 1 erreicht

Pegel an Inn, Mangfall und Salzach sollen ab mittags wieder sinken

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Rosenheim/Wasserburg - Die Hochwassergefahr in der Region steigt an. Betroffen ist in erster Linie der Inn und die Salzach.

UPDATE - 10.05 Uhr: Pegelstände sinken

Laut dem Hochwassernachrichtendienst Bayern scheint die Gefahr von höheren Meldestufen in der Region gebannt. 

Wasserburg: 

Noch immer gilt Meldestufe 1, jedoch ist nur noch bis zum Mittag mit einem leichten Anstieg noch zu rechnen, danach soll der Pegel wieder sinken. Aktuell liegt er bei 4.36 Meter. Bis zum Wochenende soll das Wasser sogar wieder auf rund 3 Meter absinken. 

Rosenheim: 

Ähnlich sieht es an der Mangfall in Rosenheim aus. Zwar ist hier noch damit zurechnen, dass der Wasserstand noch etwa 20 Zentimeter ansteigen wird in den nächsten Stunden, dann aber soll auch hier der Pegelstand wieder sinken. 

Alz

Ebenso in Trostberg und Altenmarkt an der Alz: Leichter Anstieg aber keine Gefahr! 

Salzach: 

Auch an der Salzach sieht es deutlich entspannter aus. In Laufen hat der Pegel rund 4 Meter erreicht, die erste Meldestunde wird jedoch erst bei 6 Metern erreicht. Nun soll der Pegelstand aber wieder absinken.

Erstmeldung 6.30 Uhr:

Klaus Moritz vom Rosenheimer Hochwassernachrichtendienst sagte Radio Charivari bereits am Mittwoch, dass man davon ausgehe, die Pegel werden deutlich ansteigen. 

Seit Dienstag ist der Pegelstand des Inn in Wasserburg um rund einen Meter angestiegen.

In Wasserburg wurde zwischenzeitlich Meldestufe 1 erreicht (stellenweise kleinere Ausuferungen). Ernster wird es ab Stufe 2. Insgesamt wird Hochwasser in vier Meldestufen eingeteilt. Auch an der Mangfall rechnet man noch mit steigenden Pegeln. In Rosenheim liegt der Mangfall-Pegelstand aber stabil noch rund einen halben Meter unter Meldestufe 1.

Ähnliches Bild auch an der Salzach. An der Grenze zum Berchtesgadener Land, in Golling, wurde Meldestufe 1 erreicht. Dort stieg der Pegelstand in dieser Woche um rund 1,5 Meter an.

Weitere aktuelle Informationen finden Sie beim Hochwassernachrichtendienst Bayern

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser