Lebensretter am Münchner Hauptbahnhof

Polizisten retten Nigerianer vor Sturz aus drittem Stock

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Lebensretter Armin Weber (links) und Erasmus Großmann (rechts).

München - Das war knapp. Er saß auf dem Fenstersims, ein Bein und Teile des Oberkörpers hingen bereits aus dem Fenster im dritten Stock in einem Gebäude am Münchner Hauptbahnhof. Dann kamen zwei Ermittler der Bundespolizei vorbei.

Einem 22-jährigen Nigerianer retteten Beamte der Bundespolizei am Dienstagnachmittag das Leben. Der Mann war für 10 Uhr zu einer Vernehmung zur Bundespolizei am Münchner Hauptbahnhof vorgeladen. Die Räume des Ermittlungsdienstes befinden sich im dritten Stock. Bevor man zu den Vernehmungsbeamten kommt, muss man durch eine gesicherte Türe. Der 22-Jährige hatte sich gegen 09:45 Uhr am Eingang gemeldet und musste aufgrund seines frühen Erscheinens im Flur auf die für ihn zuständige Beamtin warten.

Gegen 09:50 Uhr kamen zwei Ermittlungsbeamte, Erasmus Großmann und Armin Weber, die Treppen hoch. Sie erkannten an einem geöffneten Fenster eine männliche Person. Diese hatte einen Fuß und Teile des Körpers außerhalb des Fensters. Die Person wurde angesprochen und aufgefordert hereinzukommen. Zu diesem Zeitpunkt bestand die Sorge, der Mann könnte aus "Unachtsamkeit" aus dem Fenster fallen. Der Mann reagierte auf die Aufforderung nicht. Die Beamten erkannten, wie sich der rechte Arm des Mannes verkrampfte, wie sich seine Hand zur Faust ballte und zu zittern begann. Der Oberkörper war nach außen, in Richtung des aus dem Fenster gestreckten Beines gebeugt. Aus dieser Situation schlossen die Bundespolizisten, dass es sich um mehr als nur um ein aus dem Fenster schauen handeln musste.

Jetzt begannen die Beamten ruhig auf den Mann einzureden und versuchten sich ihm vorsichtig zu nähern. Der 22-Jährige reagierte erst zögerlich auf die Ansprache, nahm dann aber erst den Oberkörper, anschließend auch das Bein aus dem Fenster. Danach verließ er den Fenstersims.

Als der Nigerianer sich in den Räumlichkeiten des Ermittlungsdienstes befand, wurde im Gespräch deutlich, dass er offensichtlich psychische Probleme hat und dass es sich um einen Suizidversuch gehandelt hatte. Glücklicherweise waren die beiden Beamten rechtzeitig vorbeigekommen und reagierten geistesgegenwärtig. Polizeioberkommissar Erasmus Großmann ist 53 Jahre alt, verheiratet, hat zwei Kinder und wohnt in Aichach. Polizeihauptmeister Armin Weber ist 47 Jahre alt, verheiratet, hat drei Kinder und wohnt in Buchloe.

Inspektionsleiter Jürgen Vanselow dankte heute Morgen (7. Juli) beiden Beamten. Der Polizeidirektor betonte dabei, dass sie durch ihre Umsichtigkeit und ihr einfühlsames Vorgehen das Leben des Mannes gerettet haben.

Der 22-jährige Nigerianer wurde einer ärztlich psychologischen Behandlung zugeführt. Bei seiner Befragung stellte sich heraus, dass sich dessen Frau zur Entbindung in einem Münchner Krankenhaus befand. Zur Betreuung der sechsjährigen Tochter wurde das Jugendamt eingeschaltet.

Pressemeldung Bundespolizei

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser