So denken unsere Leser über den neuen Blitzeranhänger

"Das kann nur ein saudumm getarnter Blitzer sein"

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
teilstationäre Geschwindigkeitsmessanlage in Heufeld bei Bruckmühl

Bruckmühl - Ein neues Pilotprojekt zur Unfallprävention wurde am 19. September in der Region gestartet. Nun wurde heiß diskutiert, ob der neue Blitzer mehr eine Unfallquelle als -prävention ist.

Seit einiger Zeit steht bei Bruckmühl der neue Blitzeranhänger des Zweckverbands Kommunale Verkehrssicherheit Oberland aus Bad Tölz und des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd in Rosenheim.

Die Meinungen unserer Leser über die "teilstationären Geschwindigkeitsmessanlagen" gehen auseinander. Deren Ziel, das Entschärfen von Unfallschwerpunkten, wird für einige unserer Leser drastisch verfehlt.

Contra Blitzeranhänger

Der User "Gordon" schreibt beispielsweise auf rosenheim24.de, dass er selber schon bei einem Unfall dabei gewesen sei, als es wegen einem Blitzer auf der B15 zwischen Rosenheim und Raubling gekracht habe.

Leser "bäda" meint: "Da aufstellen, wo es unfallträchtige Stellen gibt, aufgestellt wird er aber mit Sicherheit an Stellen, an denen es sich lohnt. Massive Geschwindigkeitszeiger an jedem Ortseingang bringt unterm Strich mehr, auch wenn die offiziellen Berichte hier das Gegenteil aussaugen, ist auch klar, ein Zeiger bringt keine Einnahmen, eins der wichtigsten Argumente in vielen, nicht an allen Stellen."

"german volunteer" ist der Meinung: "Bei so einem auffälligen Fahrzeug muss man neugierig langsam vorbei fahren. Das kann nur ein saudumm getarnter Blitzer sein. Damit verfehlt die Radarkontrolle voll ihren Zweck, egal was man davon hält! In anderen Städten sind für diesen Zweck an Straßenkreuzungen, an denen es Sinn macht, unauffällige effektive Blitzersäulen fest montiert."

Über facebook bekamen wir einige Bilder vom neuen Blitzer in Heufeld. Danke an Manuel Böhm dafür.

Die ersten Bilder des neuen Anhängers bei Bruckmühl

Pro Blitzeranhänger

Die Gegenseite positioniert sich mit Argumenten wie: "Wer angemessen fährt, den Abstand zumindest in etwa einhält, wird keinerlei Probleme haben. Weder mit einer klassischen Radarfalle, beim 'lasern' oder diesem Anhänger. Wer sich von sowas schon ablenken lässt, der sollte besser Zuhause bleiben", meint User "holger".

"firestorm2k" appelliert an die Autofahrer: "Fahrt vernünftig dann passiert so oder nix".

"Grundloses abruptes Bremsen ist genauso unzulässig wie zu geringer Abstand. Dafür kann man nicht dem Anhänger die Schuld geben", meint Kommentator "netznachricht"

Sie haben abgestimmt

Knapp 3.000 Leser haben über die Sicherheit durch den neuen Blitzeranhänger abgestimmt und die Mehrheit, nämlich 56,31 % findet: Ja, der Blitzer ist ein Unfallherd:

Quelle: mangfall24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser