Butter aufs Brot...

Heute ist der Tag des Butterbrots

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Am 30. September ist der "Tag des Butterbrots"

Berchtesgaden - 1999 wurde er von der Marketing-Gesellschaft der deutschen Agrarwirtschaft (CMA) ausgerufen und seitdem gibt es ihn, den "Tag des Butterbrots":

Von 1999 bis 2008 feierte die CMA den 30. September als "Tag des Butterbrots". 2009 wurde die CMA zwar aufgelöst, aber gefeiert wird er trotzdem weiter. Und zwar von den Freunden des deutschen Butterbrots. Das Datum ist stets der letzte Freitag im September. 

Tag des Butterbrots im Berchtesgadener Land

Am 30. September ist der "Tag des Butterbrots"

Auch bei uns wird der Tag des Butterbrots gewürdigt und gefeiert. BGLand24.de hat sich in der Marktbäckerei der Gebrüder Alfons und Franz Neumeier erkundigt und schon einmal probiert. Von Walnuss- bis Sonnenblumenbrot und natürlich die unterschiedlichsten Varianten der Bauernbrote aus 70% Roggen und 30% Weizen wandern täglich frisch aus dem Ofen in die Hände der Kunden. Den Bäckerkunden lachen die verschiedensten Brote in unterschiedlichen Formen, Gewichtsklassen und mit zahlreichen Saat- und Körnervarianten jeden Morgen aufs neue an. 

"Im Trend liegen auf jeden Fall dunkle Bauernbrote", so Veronika von der anderen Seite der Ladentheke. Und ergänzt schmunzelnd: "Karottenbrot ist Frauenbrot". Stammkunde Richard, der unser Gespräch verfolgt, ergänzt: "Das stimmt! Klassischer Sauerteig ohne Kerndl oder Gewürze. Das ist Brot für echte Männer!" Aber nicht nur die Vorlieben der einzelnen Brotarten werden an diesem Tag im Bäckerladen diskutiert. Auch Kindheitserinnerungen werden wieder wach. So zum Beispiel von Franziska, die sich erinnert "ich weiß noch, wie ich immer zum Brot holen geschickt wurde. Das war das Gute mit der dicken Kruste obendrauf. Die hat mir so gut geschmeckt, dass ich sie einmal abgeknabbert haben. An die Watschn meiner Mutter kann ich mich immer noch gut erinnern!"

Übrigens: Auch in vielen Bäckereien wird der Tag des Butterbrots noch immer gebührend gefeiert und gewürdigt. Unser Favorit bei den Bäckerbrüdern im Markt Berchtesgaden ist in der Tat ebenfalls das Karottenbrot, und das Walnußbrot und...

Fällt das Butterbrot wirklich immer auf die bestrichene Seite?

Jedes Kind weiß, mit Lebensmitteln spielt man nicht! Trotzdem - was liegt näher am Tag des Butterbrots einmal auszuprobieren, ob eine mit Butter bestrichene Brotseite wirklich immer auf der Butterseite landet? Kleiner Tipp: Am Besten über einem Teller ausprobieren und nicht auf der neuen teuren Ledercouch!

Heute ist der Tag des Butterbrot... fällt es wirklich immer auf die Seite mit der Butter???

Ein von BGLand24.de (@bgland24) gepostetes Video am

Eigentlich heißt es, eine mit Butter bestrichene Brotscheibe fällt immer auf die Seite, auf der die Butter aufgestrichen wurde. Woran das liegt? An einem ganz einfachen physikalischen Gesetz. Nämlich der Verschiebung des Gewichtsmittelpunktes durch den Butterbelag. Aber - ist der Tisch hoch genug, von dem das Butterbrot hinunterfällt, dann hat es gnügend Zeit sich wieder auf die andere Seite zu drehen! Dazu gibt es übrigens auch ein interessantes Video aus der WDR Mediathek.

Haben Sie das gewußt? Die Bedeutung des Butterbrots

Ursprünglich stand der Begriff "Butterbrot" für ein mit Butter bestrichenes Brot. Im Laufe der Zeit wandelte sich die Bezeichnung hin zu einer belegten Brotscheibe wandelte. Was es sonst noch Wissenswertes zum Thema Brot gibt, lesen Sie heute auf BGLand24.de

Quelle: BGland24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser