Er war alleine unterwegs

Benedikt (16) bei Wanderung in den Tod gestürzt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Schwangau - Seit Sonntag wurde er vermisst, nun ist es traurige Gewissheit: Benedikt N. ist tot. Der 16-Jährige war alleine bei einer Bergwanderung am Säuling unterwegs und stürzte ab.

Seit Sonntagnachmittag wurde der 16-jährige Benedikt N. vermisst. Er war am Morgen gemeinsam mit seinem 51-jährigen Vater in Schwangau (Landkreis Ostallgäu) zu einer gemeinsamen Wanderung zum "Säuling" aufgebrochen. Bei der so genannten "Säulingwiese" stieg der 16-Jährige alleine in Richtung Gipfel auf, während der Vater langsam Richtung Tal abstieg.

Die beiden telefonierten noch. Benedikt gab an, die österreichische Stadt Reutte sehen zu können. Dabei vereinbarten beide als gemeinsamen Treffpunkt die Hütte Bleckenau. Zu einem dortigen Treffen kam es nicht. Zu einem letztmaligen telefonischen Kontakt kam es gegen 12.20 Uhr. Nach Angaben des Sohnes befand er sich an einem Wegweiser, der eine Gehzeit von 2,5 Stunden zur Touristeninformation in Hohenschwangau verwies.

Da weitere telefonische Kontaktaufnahmen scheiterten und eine Suche des Vaters nicht zum Erfolg führten, verständigte dieser am Sonntagabend gegen 22 Uhr die Polizeieinsatzzentrale in Kempten. Die noch in der Nacht eingeleiteten Suchmaßnahmen verliefen ergebnislos und mussten gegen 3.30 Uhr abgebrochen werden.

Seit den frühen Morgenstunden wurden die Suche sowohl auf der deutschen als auch auf der österreichischen Seite des "Säuling" fortgeführt. Neben Kräften der Polizeiinspektion Füssen waren auch die Alpine Einsatzgruppe sowie ein Polizeihubschrauber im Einsatz. Unterstützt wurden die Beamten von Suchmannschaften der Bergwacht sowie zwei Personensuchhunden.

Am Montagnachmittag wurde die Leiche schließlich in der Nähe der sogenannten Marienbuche gefunden. Der junge Tourist aus der Nähe von Münster orientierte sich bei seinem Abstieg vom Säuling vermutlich in Richtung Alpsee, geriet dabei in unwegsames, hochalpines Gelände und stürzte etwa 100 Meter in die Tiefe. Die Angehörigen wurden vom Kriseninterventionsteam der Bergwacht Allgäu betreut.

mm

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser