Badedrama: So gefährlich ist die Mangfall

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Melanie und Helmut H. ertranken 2009 in der Mangfall beim Versuch, einen Buben aus einer Wasserwalze zu retten.

Feldkirchen-Westerham - Wieder haben Menschen die Gefahren der Mangfall unterschätzt  und fast mit dem Leben dafür bezahlt. Am Sonntag traf es es eine Familie aus München.

Der 43-jährige Vater, seine Frau und ihre Kinder hatten den schönen gestrigen Sonntag genutzt, um an der Mangfall eine Radtour zu machen. Etwa 500 Meter südlich der Kläranlage bei Feldkirchen-Westerham legten die Münchner eine Pause ein. Eines der Kinder, ein Neunjähriger, wollte zum Abkühlen in den Fluss springen. Der Familie erschien das ungefährlich. Die Mangfall ist stellenweise nur zehn Zentimeter tief. Alle 400 Meter jedoch kommt eine Stufe im Flussbett, wo sich eine Art Gumpe mit tieferem Wasser bildet. In einer solchen Gumpe wollte sich der Schüler abkühlen.

Was er nicht wissen konnte, die an der Oberfläche so friedlich aussehenden Gumpen bergen in der Tiefe oft tückische Strömungen und Strudel. Auch an dieser Stelle. Das Kind geriet in eine Wasserwalze!

Sein Vater eilte ihm sofort zu Hilfe. Der 43-Jährige sprang in die Fluten, wurde aber selbst von den Strudeln erfasst und mehrmals unter Wasser gezogen. Seiner Frau und einigen zufällig vorbeikommenden Fahrradfahrern gelang es gerade noch, ihn an Land zu ziehen, heißt es im Polizeibericht.

Vater und Sohn kamen mit Rettungshubschrauber und Sanka ins Klinikum Agatharied.

Die Polizei in Bad Aibling warnt eindringlich davor, die Gefahren der Mangfall zu unterschätzen: "Auch wenn keine Warnschilder angebracht sind: Meiden Sie Wehre und Stufen. Sie könnten durch Wasserwalzen in Lebensgefahr geraten."

2009 waren in der Mangfall bei Bad Aibling Melanie und Helmut H. ertrunken. Das Ehepaar hatte versucht, ein Kind, das  in einen Strudel geraten war, zu retten. Posthum wurden Melanie und Helmut H. mit der Bayerischen Rettungsmedaille ausgezeichnet. Im Jahr 2008 starb unweit der Todesstelle des Ehepaares ein Achtjähriger. Seit 2009 warnen deshalb zahlreiche Schilder vor dem Baden im Fluss.

ck/ro24

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser