Warnung vor betrügerischen Autokäufern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Landkreis - Vorsicht beim Verkauf des alten Autos: Bei der Besichtigung von Gebrauchtwägen füllen Betrüger Öl ins Kühlwasser, um den Preis zu drücken.

Die Polizei warnt vor Fahrzeugaufkäufern, die mit der Masche “Öl im Kühlwasser” die Verkäufer nötigen, das Fahrzeug billiger zu verkaufen. So wurden im Landkreis Rosenheim am 25. September und 9. Oktober zwei Fälle bekannt, in denen folgendermaßen vorgegangen wurde:

Die Personen, dem Augenschein nach südländischer Herkunft, meldeten sich bei einem Autoverkäufer, der sein Fahrzeug im Internet zum Verkauf angeboten hat. Bei den hier festgestellten Personen handelte es sich um zwei Männer im Alter von etwa 25 bis 30 Jahren, die der deutschen Sprache sehr gut mächtig waren.

Kühlwasser manipuliert

Nach der Besichtigung des Fahrzeugs baten die Aufkäufer den Verkäufer, die Motorhaube zu öffnen und anschließend den Motor zu starten. Vermutlich in diesem kurzen Moment oder bei anderer Ablenkung träufelten die Täter Motoröl in den Vorratsbehälter des Kühlwassers.

Wenn sich der Verkäufer dann wieder bei den Aufkäufern vor dem Fahrzeug befand, wurde der Vorratsbehälter geöffnet und von den Aufkäufern festgestellt, dass sich im Kühlwasser Ölrückstände befänden, was auf eine defekte Zylinderkopfdichtung schließen ließe. In einem Fall fing der Motor bei der Probefahrt zu “rauchen” an.

Dadurch wurden die Autobesitzer verunsichert und die Aufkäufer drücken die Preisvorstellung des Verkäufers nach unten und kauften schließlich das Fahrzeug.

Betrüger unter falschem Namen

Erschwerend kommt hinzu, dass die von den Aufkäufern im Kaufvertrag angegebenen Personalien und Anschriften nicht existent sind, so dass nicht nur eine Betrugshandlung sondern auch eine Urkundenfälschung vorliegt.

Die Polizei rät, sich von den Aufkäufern ein Ausweisdokument vorlegen zu lassen und diese Daten zu notieren. Bei Unstimmigkeiten, unter anderem wie oben geschildert, wäre es ratsam, vor dem Verkauf eine Fachwerkstatt aufzusuchen beziehungsweise bei Verdachtsmomenten, die auf einen Betrug hinweisen, die Polizei zu verständigen.

Pressemitteilung Polizeiinspektion Bad Aibling

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser